You are here : Rock n Roll Butterfahrt » Umwelt- und Dünenschutz

Umwelt- und Dünenschutz

Ahoi Pirat…

… damit wir auch weiterhin gern gesehene Gäste sind, gibt es hier ein paar Regeln, die unbedingt einzuhalten sind!

Allgemein:

  • Bitte haltet die Ruhezeiten von 12.00 – 14.00 Uhr sowie von 22.00 – 08.00 Uhr ein.
  • Außerhalb des Geländes der RnRB bitte generell Lärm vermeiden!
  • Bitte nutzt zur Müllentsorgung die dafür vorgesehenen Behältnisse.
  • Beachtet bitte die Bade- und Dünenordnung.
  • Die Weissddünen und Wälle sind Dünenschutzgebiet und daher nicht zu betreten!
  • Bitte bewegt euch nur auf den dafür vorgesehenen Wegen und Pfaden.
  • Die Gemeindeordnungen können beim Campingwart eingesehen werden.
  • Bitte die Helgoländer Robben nicht füttern oder stören.
  • Der Aufenthalt von Haus(!)tieren auf der Düne ist nicht gestattet.

Brandschutz:

  • Zeltaufstellung mit 3 Meter Abstand zum Nachbarzelt.
  • Benzinkocher, Räucher- und Grillfeuer sind nicht gestattet

Und…:

  • Das Mitbringen von Nazis ist untersagt!

Umwelt- und Dünenschutz

3 Kommentare

  1. Pirat Phoca vitulina hat folgende Meinung:

    „Der Aufenthalt von Tieren auf der Düne ist nicht gestattet.“
    ts ts … wir Seehunde und Kegelrobben haben aber eine Dauergenehmigung!
    Ihr meint wahrscheinlich diese doofen Kläffer?

  2. Pirat onkel naie hat folgende Meinung:

    Ich war noch nie besonders gut im Referate-Halten, den Vortrag muss ich erstmal ausarbeiten und dann noch auswendig lernen – das wird nix 🙂
    Aber cool danke für die Infos, statt Referat hab ich einen anderen Plan:

    Werde mich mit einer Kamera wie damals der olle Sielmann-Grzmek im Schutze der Dünen auf die Lauer legen und versuchen, das Paarungsverhalten der possierlichen Neusser im natürlichen Lebensraum der Robben (kleine und schlanke – Männchen etwa 170 cm, Weibchen 140 cm, Gewicht 150 beziehungsweise 100 kg) zu dokumentieren.
    Ob es auch eine niedliche kleine Robbin (Robin? Robbin? Robbeuse?) mit Namen Cayenne gibt? Das wär ja was, vor allem für die Neusser Robbipoppis.

  3. Pirat onkel naie hat folgende Meinung:

    „- Bitte die Helgoländer Robben nicht füttern oder stören.“
    woran erkenne ich, ob die vor mir liegende und eventuell von mir zu fütternde Robbe aus Helgoland kommt oder ob es vielleicht eine Amrumer Robbe auf Urlaub ist? Denn dann dürfte ich sie ja doch füttern, oder?
    Und wie erkenne ich den Unterschied zwischen Robbe und Seehund?

    Kommentar von Rock N Roll Butterfahrt:

    Kegelrobbe (Link zu Wikipedia)
    Helgoland (Link zu Wikipedia)
    Seehund (Link zu Wikipedia)
    Amrum (Link zu Wikipedia)

    Zu Seehund:
    Der Seehund (Phoca vitulina) ist eine in allen nördlich-gemäßigten Meeren verbreitete Robbe aus der Familie der Hundsrobben. Seehunde sind im Vergleich zu der anderen an deutschen Küsten verbreiteten Robbe, der Kegelrobbe, kleine und schlanke Robben (Männchen etwa 170 cm, Weibchen 140 cm, Gewicht 150 beziehungsweise 100 kg). Von der Kegelrobbe sind sie auch durch ihren rundlichen Kopf unterschieden. Die Färbung ist regional sehr variabel; in deutschen Küstengewässern sind Seehunde dunkelgrau gefärbt und haben unregelmäßig über den Körper verteilte schwarze Flecken.

    Zu Robbe:
    Die Robben (Pinnipedia) sind eine Gruppe zum Wasserleben übergegangener Raubtiere (Carnivora). Der wissenschaftliche Name leitet sich aus dem Lateinischen von pinna, „Flosse“ und pes, „Fuß“ her, bedeutet also Flossenfüßer. Unter diesem Namen oder als Wasser-Raubtiere findet man sie manchmal auch in der Fachliteratur, am bekanntesten aber sind sie als Robben.

    Das Füttern von Butterfahrt-Piraten ist im Übrigen erlaubt!

    Viel Spaß beim Lesen onkel naie!
    Frage: Zu wann sollen wir dann Deinen Vortrag dazu auf der Rock N Roll Butterfahrt ins Programm aufnehmen? 🙂

Kommentar schreiben!

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht - Piraten-Ehrenwort!.
Erforderliche Felder sind mit einem Stern (*) markiert

*